Texte > Träume
In Teheran © Maritta Iseler
© Maritta Iseler

Sara Ehsan: Das beiläufige Herunterrutschenlassen des Kopftuchs

Diktatur ist das Angezogen-ausgezogen-Werden in der Öffentlichkeit. Es ist das Beschämtwerden, das Erniedrigtwerden und Kleinbeigeben vor Autoritäten.

Lesen
Illustration mit Füssen für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Widad Nabi:
Ziehsohn der Diktatur

Nackt steht mein Vater vor uns. Durch die geöffnete Badezimmertür strömen Schwaden heißen Wasserdampfs und es riecht nach Lorbeerseife. Die rissige Farbe an den Wänden über seinem Kopf blättert ab.

Lesen
Illustration mit Hand und Losen für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Annett Gröschner: Traum vom 12. Juli 1985, Ostberlin

Die Universität hatte beschlossen, um die Studenten in Schach zu halten, einmal im Jahr eine Studentin oder einen Studenten aufzuhängen. Das Opfer sollte ausgelost werden.

Lesen
Illustration mit Sprechblase für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Dima Al-Bitar Kalaji : Traum vom Wehrkundeunterricht

In der Schule hatten wir Wehrkundeunterricht. Es wurde ein Text behandelt, den sie „Die heilige militärische Eröffnung“ nannten, der Name war auch eine Anspielung auf die erste Sure des Korans, ...

Lesen
Illustration mit Huhn für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Muhammad Dibo:
Der Traum ist abgelaufen

Plötzlich finde ich mich in ihren Händen wieder, vier Männer halten mich von allen Seiten fest. Sie fesseln meine Hände hinter meinem Rücken, dann stülpen sie mir einen Sack über den Kopf.

Lesen
nach oben