Kunstwerk mit Nähmaschine und Schädel / Geruch der Diktatur© Sulafa Hijazi
© Sulafa Hijazi

Sulafa Hijazi:
Ongoing (Fortlaufend)

Sulafa Hijazi hat ihre Bildstrecke "Ongoing" über ihre Erfahrungen mit Krieg und Diktatur noch in Damaskus begonnen und zuerst auf Social Media veröffentlicht, ehe ihre Werke in Zeitungen, Websites, Büchern, Zeitschriften und Ausstellungen international eine größere Verbreitung fanden und die Künstlerin bekannt machten. Das Besondere: Die Farbgebung ist an die Farben des Regimes ihrer Kindheit angelehnt.

Lesen
_rosalind-chang-o1JQOi2rZHQ-unsplash
© Rosalind Chang/unsplash

Daniela Delphine Döring:
aus tauber lebhafter zeit

manchmal winke ich ihr oder ihm
mit dem damals ellenlangen haar
wie wir es, uns angrinsend, trugen

Lesen
Illustration für Geruch der Diktatur mit Fußball und Gewehr © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Frank Willmann:
Fußballträume in der Mauerstadt

Es ist Nacht, ich laufe verzweifelt die Chausseestraße in Ostberlin entlang.
Ich bin gestern illegal in den Osten der Stadt eingedrungen, um am Abend im Stadion der Weltjugend das Fußball-Pokalfinale zwischen FC Carl Zeiss Jena und dem BFC Dynamo zu sehen. Danach war ich in einer Disco.

Lesen
Illustration für Geruch der Diktatur mit Büromaterial und Schatten © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Anne Hahn:
Magdeburger Traum (1986)

Das Schreibwarengeschäft riecht nach Schokolade. Die Wände und Regale sind schneeweiß. Eine Verkäuferin lächelt mich an und sieht auf meine Hände hinunter.

Lesen
@ Sulafa Hijazi
@ Sulafa Hijazi

Dima Al-Bitar Kalaji:
Die Farbpalette der Diktatur

Aaachtung! Der linke Arm schießt nach vorn, um einen Kreis von einer Armlänge Radius um uns herum zu markieren, der uns von den anderen trennt. Ich erlebte also das erste Social Distancing meines Lebens schon in der Schulzeit.

Lesen
Montage der Kopien einer Mfs-Akte © BArch, MfS, HA II, Nr. 26620, S. 20–22
Bundesarchiv, Akte: MfS, HA II, Nr. 26620, S. 20–22 © WIR MACHEN DAS (Montage)

Noura Chalati:
Der Geruch des Archivs

Noura Chalati forscht für ein Promotionsprojekt über die Beziehungen zwischen dem DDR-Staatssicherheitsdienst und den syrischen Geheimdiensten. Für sie sind die Stasiakten historische Dokumente, in denen authentische Geschichten verborgen sind.

Lesen
Geruch der Diktatur, geruch der Zukunft
© Bundesarchiv, Bild B0902-0003-001 / Fotograf: Friedrich Gahlbeck (CC BY-SA 3.0 DE)

Julia Schoch:
Der Geruch von Zukunft

„Gott hatte mich … auf unverschämte Weise eingeholt“, schreibt Julia Schoch in ihrer literarischen Erkundung des Ortes, an dem sie ihre Kindheit verbracht hat, einem Militärstützpunkt in Mecklenburg.damaligen und heutigen Eggesin, wo sie aufwuchs. Zu den vielen alten Garnisonsstädten auf dem Gebiet der DDR zählte Eggesin übrigens nicht.

Lesen
Erfurt, 39. Polytechnischen Oberschule, Apell @ Bundesarchiv, Bild 183 L0901 0021 / Fotograf: Dieter Demme
© Bundesarchiv, Bild 183 L0901 0021 / Fotograf: Dieter Demme (CC BY-SA 3.0)

Andreas Kosmalla:
Kreidestaub, ranzige Milch und ölige Kehrspäne

Als Pfarrerssohn wurde Andreas Kosmalla, geboren 1962 in Weimar, in der DDR nicht zum Abitur zugelassen. Doch seine Erinnerung an die Schulzeit ist auch durch zahllose subtilere Erfahrungen von Ausgrenzung geprägt. Und nicht zuletzt von Ödnis und Abgestoßensein.

Lesen
© Iñaki Queralt/Flickr

Dellair Youssef:
Das Schulgefängnis in al-Assads Syrien

Unterdrücker*in zu werden, dazu wird man erzogen – oder man flieht. Der Filmemacher, Schriftsteller und Journalist Dellair Youssef aus Damaskus schildert, wie schon die Schulen mit ihrer Architektur, ihren nationalistischen Ritualen und Exzessen der Gewalt zum diktatorischen Machtgefüge Syriens beitragen.

Lesen
Wand mit alter Tapete, Julia Schoch Geruch der Diktatur © Maritta Iseler
© Maritta Iseler

Julia Schoch:
Das Nachtlicht der Erinnerung

Jede diktatorische Macht hüllt sich in Geheimnisse. Julia Schoch, geboren 1974 in Bad Saarow, geht den Spuren nach, die die Geheimnisverhüllungen in der Erinnerung hinterlassen – auch lange nachdem die einstigen Machthaber verschwunden sind. Und dem eigenartigen Gefühl des Aufgehobenseins, das sich mit ihnen verbinden kann.

Lesen
Boshra AlBashauat für Geruch der Dikatur - Bild von Kardamom © Maritta Iseler
© Maritta Iseler

Boshra Al-Bashawat:
Tote Embryos

Man(n) weiß nicht, wie die Frauen denken!

Man(n) weiß nicht, wie der Körper einmal süß ist und so oft bitter/
Doch wir werden sie kriegen/
/Mit den Kleidern, den Grübchen und den falschen Muttermalen
/Mit der Kardamomkapsel zwischen den Zähnen

Lesen
Place de la Bastille, Paris © Widad Nabi
© Widad Nabi

Widad Nabi :
Diktatur – Von der Place de la Bastille über Berlin bis nach Kabul

gestern Mittag saß ich friedlich im Philosophen-Café an der Place de la Bastille in Paris und sinnierte mit triumphierendem Blick über diesen Platz, dieses Wahrzeichen der französischen Revolution und des Sieges über die alte despotische Grausamkeit. Genau dort wurde das Fundament für Aufklärung und Demokratie in der Geschichte Europas gelegt.
Wenige Stunden später, auf dem Rückweg nach Berlin...

Lesen
Nagham Hayder, Der Geruch des DiktatorsDer Geruch der Diktatur,
© Aman Upadhyay/unsplash

Nagham Hayder :
Mein Geruch. Der Geruch des Diktators

Es gibt keinen Unterschied. Ja. Der Geruch meiner Kindheit ist derselbe Geruch wie der des Diktators. Ich rieche seinen Geruch auf meinen Kinderfotos.

Lesen
Uta Rüchel 1990, Interview zur Eröffnung eines damals so genannten Dritteweltladens in einem besetzten Haus in Berlin © Horizonte, HR Fernsehen / Screenshot
© Horizonte, HR Fernsehen / Screenshot

Uta Rüchel:
Der Freiraum zwischen den Stühlen

Ein Geruch hätte vielleicht etwas Eindeutiges. Aber es sind nicht Eindrücke von außen, die die Autorin in ihre Erinnerung an Momente der Ohnmacht zurückführen. Stattdessen geht sie einer Reaktion ihres Körpers nach – und landet in Situationen sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik. Und immer wieder in einem schwierigen Dazwischen.

Lesen
Ein Schulflur © n0core_flickr
© n0core_flickr

Nagham Hayder:
Rosen für den Präsidenten

An dem Tag, an dem wir uns mit der neuen Schule vertraut machten, geriet eine andere in den Sinn, aus einer anderen Zeit. Die Schule des Diktators und jene Wand mit der Zeichnung eines anmutigen Mädchens

Lesen
Geruch der Diktatur Symbolbild, Lampe © Privat
© Privat

Dima Al-Bitar Kalaji:
Der Tintenfinger

Weiße Marmorsäulen zieren die Eingangshalle des alten Einwohnermeldeamtes in Damaskus. Mit grober Hand drückten einem die Beamten den Finger in den tintengetränkten Schwamm, bis widerliche Bläschen aufstiegen, und stempelten ihn dann auf das Papier.

Lesen
© privat

Annett Gröschner:
Die Gasmaske

Ich habe Dir ein Bild mitgebracht. Ich bin sechzehn oder siebzehn und habe an der Erweiterten Oberschule einen zweiwöchigen Lehrgang für Zivilverteidigung. Wir sind nur Mädchen...

Lesen
© Ghaith Zamrik, Damaslin (Bernauer Strasse, Berlin mit dem Dschabal Qasyun), Fotomontage
© Ghaith Zamrik

Sam Zamrik:
Der Klang von Beton

Menschen hingen an den Türen der Busse, die durch dezimierte Räume voller Bewaffneter fuhren. Alles war übertrieben laut.

Lesen
Geruch der Diktaktur, Dima AlKalaji,
© Houmam Alsayed (2019)

Dima Al-Bitar Kalaji:
Die raue Stimme

In jedem Gebäude Berlins wohnt ein Feldwebel, der über die Geräusche der anderen wacht. Seine Beschwerden bringen mich dazu, in meiner Wohnung unwillkürlich die Stimme zu senken, wie zu Zeiten von Hafiz al-Assad.

Lesen
Foto eines handgeschriebenen Gedichtes von Nagham Haidar © Privat
© Privat

Nagham Hayder: Goldener Ritter

Nagham Hayder schrieb schon mit acht Jahren Gedichte. Siebenundzwanzig Jahre später antwortet sie – zunächst in der dritten Person – auf ein Gedicht ihres damaligen Ich, indem sie die Quellen des Schreibens untersucht.

Lesen
Fahnenapell © Detlef Seemann
© Detlef Seemann

Wenke Seemann:
Fahnenappell

Fahnenstangen und ein Appellplatz aus Schotter, das war der Schulhof einer Polytechnischen Oberschule im Neubaugebiet Groß Klein in Rostock 1985. Während der Vater von oben fotografierte, stand unten die Tochter in der Menge.

Lesen
In Teheran © Maritta Iseler
© Maritta Iseler

Sara Ehsan: Das beiläufige Herunterrutschenlassen des Kopftuchs

Diktatur ist das Angezogen-ausgezogen-Werden in der Öffentlichkeit. Es ist das Beschämtwerden, das Erniedrigtwerden und Kleinbeigeben vor Autoritäten.

Lesen
Illustration mit Füssen für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Widad Nabi:
Ziehsohn der Diktatur

Nackt steht mein Vater vor uns. Durch die geöffnete Badezimmertür strömen Schwaden heißen Wasserdampfs und es riecht nach Lorbeerseife. Die rissige Farbe an den Wänden über seinem Kopf blättert ab.

Lesen
Illustration mit Hand und Losen für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Annett Gröschner: Traum vom 12. Juli 1985, Ostberlin

Die Universität hatte beschlossen, um die Studenten in Schach zu halten, einmal im Jahr eine Studentin oder einen Studenten aufzuhängen. Das Opfer sollte ausgelost werden.

Lesen
Geruch der Diktatur, Widad Nabi
© privat

Widad Nabi:
Die Gasmaske – Gemisch aus Menstruationsblut und Sarin

Wie Du auf dem Bild mit Gasmaske und Schutzanzug stehst, sieht aus wie ein Standbild aus den achtziger Jahren. Dieses Foto bringt ähnliche Bilder von Ereignissen aus meiner Vergangenheit in mein Gedächtnis zurück, Wunden, die mich über all die Kriegsjahre begleiteten und nie ganz verheilt sind.

Lesen
Illustration mit Sprechblase für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Dima Al-Bitar Kalaji : Traum vom Wehrkundeunterricht

In der Schule hatten wir Wehrkundeunterricht. Es wurde ein Text behandelt, den sie „Die heilige militärische Eröffnung“ nannten, der Name war auch eine Anspielung auf die erste Sure des Korans, ...

Lesen
Illustration mit Huhn für Geruch der Diktatur © Arinda Crăciun
© Arinda Crăciun

Muhammad Dibo:
Der Traum ist abgelaufen

Plötzlich finde ich mich in ihren Händen wieder, vier Männer halten mich von allen Seiten fest. Sie fesseln meine Hände hinter meinem Rücken, dann stülpen sie mir einen Sack über den Kopf.

Lesen
nach oben